Bildrechte: Hintergrund: photocosma/ depositphotos.com, Mann: Satyrenko/ Shutterstock.com, Chimäre: Leonnade87/ Shutterstock.com, Tor: PantherMediaSeller/ depositphotos.com, Banner: tan_tan/ depositphotos.com, Kopf: fouroaks/ depositphotos.com

Umschlaggestaltung: Linda Grießhammer, www.lynnbaker.de

 

Die Legenden der geheimen Reiche

Chimären Wächter

 

Ein romantisches Märchen für Erwachsene

 

Einst erster Ritter und Freund seines Lords ist Lachlan durch die Intrige der Lady tief gefallen und muss als Chimäre die Schätze seines Herrn beschützen, bis das Unrecht jenes Tages gesühnt worden ist. Selbst in seiner menschlichen Gestalt immer noch als Monster gezeichnet und dazu gezwungen, jeden zu zerfetzen, der sich an den Schätzen seines Herrn vergreift, steht er im Ruf eine blutrünstige seelenlose Bestie zu sein und wird von allen gemieden und verabscheut. Als eines Tages eine wunderschöne Fremde in seiner persönlichen Hölle auftaucht, verjagt er auch sie, um nicht schon wieder töten zu müssen und um sich den Abscheu in ihrem Blick zu ersparen. Doch sie kommt wieder und lässt sich nicht davon abbringen, den Bann brechen zu wollen. Im Laufe der Suche nach einem Weg dazu lernt er sie zu schätzen und bald wünscht er sich weit mehr von ihr als nur menschliche Gesellschaft. Doch da er ohne Zweifel auch für sie nur eine Bestie ist, verschweigt er ihr seine Gefühle, um sich nicht auch noch zum Narren zu machen.

 

Adalyn wurde von einer Hexe in ein verwunschenes Märchenreich entführt, und da der einzige Weg aus diesem Dilemma das Brechen des Banns ist, macht sie sich daran, eine Möglichkeit zu finden, wie das zu bewerkstelligen ist. Bald wird ihr dabei klar, dass weder der ruppige Chimären Wächter noch der Geist des Lords böse sind, und vermutet ein Missverständnis. Dumm nur, dass keiner der Beiden auf sie hören will und als ob das nicht übel genug wäre, ruft sie mit ihren Bemühungen das wahre Böse in jenem Reich auf den Plan, das absolut kein Interesse an dem Ende des Banns hat und Lachlan geht ihr bald mehr unter die Haut, als ihr lieb ist.

 

 

Andere Bände der Serie:
Band 1: Die Legenden der geheimen Reiche – Herz aus Eis
Band 2: Die Legenden der geheimen Reiche - Wolfsfürst
Band 3: Die Legenden der geheimen Reiche - Dareks Herz
Band 4: Die Legenden der geheimen Reiche - Schattenbann
Band 5: Die Legenden der geheimen Reiche - Blutzauber
Band 6: Die Legenden der geheimen Reiche - Der Gebieter der Wälder

Band 7: Die Legenden der geheimen Reiche – Der Minotaurusbann

Band 8: Die Legenden der geheimen Reiche – Herrscher der Bestien

Bildrechte: Blut: Natutik/ Shutterstock.com, Haus + Landschaft: DM7/ Shutterstock.com, Mann: ArtOfPhotos/ Shutterstock.com

Coverdesign: Renate Blieberger

 

DIE VAMPIRE VON DARKNESS MANOR

Macarios Verlangen

 

Ein romantischer Vampir-Roman für Erwachsene

 

Seit die Königin der Fledermausvampire vor fast einem halben Jahrtausend den grausamen Tod seiner Frau befohlen hat, brennt der Hass auf die Fledermausvampire in Macario und er ist besessen davon, seine Leute vor deren Untaten zu beschützen. Was sogar soweit geht, eine von Königin Ivas Bluttöchtern zu heiraten, um seinem Blutbund einen Krieg zu ersparen. Doch die nächste Bedrohung für die Sicherheit seiner Leute lauert bereits in der Form einer Verschwörung gegen seinen Fürsten, bei der er sich fragen muss, wem er überhaupt noch vertrauen kann. Eine gefährliche Lage, in der ihn mehr als eine Person überrascht, nicht zuletzt seine Ehefrau, die ihm bald mehr unter die Haut geht, als er es für möglich gehalten hat.

 

Gegen ihren Willen verwandelt hasst Calandra das Leben am Hof der Vampirkönigin und die damit verbundenen Intrigen und Machtspielchen zutiefst. Gerade, als sie hofft, dem endlich entkommen zu können, wird sie in einer politischen Verbindung an den Hof der Wolfsvampire verheiratet, noch dazu an einen Mann, dessen Hass auf ihre Leute legendär ist. Das Zusammentreffen gestaltet sich entsprechend kühl und zu allem Übel dauert es nicht lange, ehe sie auch am fürstlichen Hof in eine Verschwörung verwickelt wird. Doch ausgerechnet das bringt ihren Ehemann dazu, sich ihr zu öffnen und bald bedauert sie es zutiefst, dass sein Herz noch immer seiner toten Frau gehört.

 

Andere Bände der Serie:

Band 1: Die Vampire von Darkness Manor – Enriks Wache

Band 2: Die Vampire von Darkness Manor – Romiros Suche

Band 3. Die Vampire von Darkness Manor – Padraigs Kampf

Band 4: Die Vampire von Darkness Manor – Belisars Zwiespalt

Bildrechte: Banner: memej/ Shutterstock.com, Mann: ArtOfPhotos/ Shutterstock.com, Landschaft: natalia marzoz/ Shutterstock.com

Cover und Design: Renate Blieberger

 

Caiaras Erben

Die Sehnsucht des Wächters

 

Ein romantischer Fantasy Roman für Erwachsene

 

Wie jeder auf Graf Madocs Land ist die Dienerin Deandra mit den Geschichten über die Walddämonen aufgewachsen, deren Reich an das des Grafen grenzt, und zieht es vor, ihnen und ihrem Reich fernzubleiben. Das gelingt ihr jedoch nicht mehr, als der Sohn des Grafen von ihnen mit einem Bann belegt wird und der Walddämon Gerwulf ihr über den Weg läuft und behauptet, dass gar nicht seine Leute, sondern ein Diebstahl des Adeligen schuld an dem Bann wäre. Da ein Krieg mit den Walddämonen droht, wenn der Bann nicht gebrochen wird, lässt sie sich notgedrungen auf eine Zusammenarbeit mit Gerwulf ein, um das gestohlene Juwel aufzuspüren und bald geht ihr der verführerische Walddämon mehr unter die Haut, als ihr lieb ist.

 

Von den Menschen als Walddämonen verschrien und gefürchtet wachen die Erben Caiaras über das Gebiet ihrer einstigen Herrin. Durch deren Magie aus einer Verschmelzung aus Menschen und Naturgeistern erschaffen, sind sie der Natur eng verbunden und verachten die Menschen für deren rücksichtslosen Umgang mit dem Wald und seinen Geschöpfen und verteidigen ihr Gebiet verbissen gegen deren Übergriffe. Als bei einem davon eines ihrer magischen Artefakte gestohlen wird, folgt dessen Wächter Gerwulf dem Dieb und trifft bei der Suche nach dem Juwel auf die Dienerin Deandra, die sich als weit rücksichtsvoller, ehrenhafter und mitfühlender erweist, als er es bei einem Menschen für möglich gehalten hätte und ihm bald nicht mehr aus dem Kopf geht.